Arbeitsgruppen

Der Jugendrat beschäftigt sich mit vielen unterschiedlichen Themen. Da aber nicht alle alle Themen bearbeiten können (oder wollen), bilden wir nach jeder Wahl Arbeitsgruppen, die sich mit einem Themengebiet beschäftigen. Die Treffen finden dann in der Regel gemeinsam mit der Geschäftsführerin in der Geschäftsstelle statt.

Auf dem Kennenlerntreffen vom Jugendrat 2017/2018 haben wir lange darüber diskutiert, welche Schwerpunkte uns wichtig sind und ob es Themen gibt, die für uns neu dazugekommen sind. Da dies nicht der Fall ist und wir für alle Themen aus den vergangenen Jahren sowohl noch Arbeitsaufträge haben, die bearbeitet werden müssen, als auch eigene Ideen entwickelt haben, wird es wieder AGs zu Themen Schule, Verkehr, Freizeit, Stadtverschönerung, Event, unser Flüchtlingsprojekt "Koblenz für alle Schängel" und zu unserer Öffentlichkeitsarbeit geben.

AG Verkehr

Die AG Verkehr kümmert sich - wie der Name es schon vermuten lässt - um alles, was mit dem Verkehr auf den Straßen und Gehwegen zu tun hat. Für uns ist das wichtigste Thema die Busse als öffentlicher Nahverkehr. Leider gibt es manche Linien, die oft zu spät (oder zu früh!) kommen, was uns sehr ärgert. Oder sie sind pünktlich, dafür aber rund um den Schulschluss oder -beginn völlig überfüllt oder fahren zu ungünstigen Zeiten nach Schulschluss an den Schulen los. Solche Probleme sammeln wir uns besprechen sie dann mit den Busunternehmen.
In 2017 haben wir sowohl die evm als auch Zickenheiner besucht. Beide Treffen waren interessant, nur leider nicht mit vielen positiven Veränderungen gefüllt. An den Verspätungen können sie wenig ändern, weil es nur wenige Busspuren gibt und es wegen den vielen andeen Autos oft Stau gibt.
Neben der Unpünktlichkeit stören uns auch noch das Tarifsystem. Koblenz hat, im Vergleich mit anderen deutschen Städten, einen der teuersten Tarife. Das ist besonders für die Schülerinnen und Schüler ärgerlich, die ihr Schülerticket nicht über die Stadt finanziert bekommen (4-Kilometer-Regel).
Auch das Schülerplus-Ticket hat für uns einen großen Haken: Man kann es nicht in Raten zahlen. Das finden wir schade, denn es gibt bestimmt Jugendliche und Familien, die eine solche Summe nicht auf einmal zahlen können.
Bei dem Tarifsystem gibt es vielleicht eine Änderung in ein paar Jahren: Der Verkehrsentwicklungsplan Koblenz 2030, an dem wir mitgewirkt haben, hat vorgeschlagen, von dem Wabensystem weg zu gehen und einen einheitlichen Tarif (verbunden z.B. mit einem Kurzstreckenticket) einzuführen.

Neben den Bussen sind der zweite Schwerpunkt die Radwege. Jede Person, die schon mal in Koblenz Rad gefahren ist, weiß wovon wir sprechen: Sie sind oftmals in einem schlechten Zustand, hören irgendwann auf oder sind gar nicht da. Unsere Vorgängerinnen und Vorgänger haben schon viel Arbeit geleistet und 2011 eine Prioritätenliste erstellt, mit Wegen, die wir für gefährlich halten und Verbesserungsvorschläge gemacht. Daraus ist eine Fahrradtour entstanden, die sie mit dem Oberbrügermeister und dem Fahrradbeauftragten der Stadt, Herrn Gorius, abgefahren sind. Leider sind viele Punkte auf der Liste noch nicht verändert, deswegen bleiben wir auch an diesem Thema natürlich dran.

AG Schule

Als Schülerinnen und Schüler verbringen wir den Großteil unseres Tages in der Schule - deswegen sind natürlich auch der Zustand der Schulen, die Ausstattung der Fachräume, die Sportmöglichkeiten und das Aussehen unserer Schulhöfe ein für uns sehr wichtiges Thema.

Die Jugendbefragung von 2011 hat ergeben, dass viele Jugendlichen mit ihren Schulen unzufrieden sind, vor allem die stinkenden oder nicht funktionierenden Toiletten waren ein großes Thema. Damit wir wissen, worüber wir reden und Vergleiche ziehen können, haben wir alle weiterführenden Schulen in Koblenz besucht (die uns den Besuch erlaubt haben). Dann haben wir auch hier eine Prioritätenliste geschrieben und diese der Schuldezernentin im Frühjahr 2016 vorgelegt. Außerdem haben wir mit Fotos sehr eindrücklich zeigen können, wo die Probleme sind. Bei dem Treffen gefehlt hat leider das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM), das für den Zustand der Gebäude zuständig ist. Unsere Anfragen und Kritikpunkte wurden aber weitergeleitet. Bei dem nächsten Treffen, was hoffentlich noch 2017 stattfinden wird, sollen sie dabei sein.

 

AG Freizeit

Die AG Freizeit hat zwei Aufgaben: Zum einen beteiligen wir uns an Aktionen in der Stadt und sind zum Beispiel bei Koblenz spielt oder dem Sporterlebnistag dabei. Zum anderen sehen wir es aber auch als Aufgabe als AG die Stadt immer wieder darauf aufmerksam zu machen, wo für Jugendliche Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten fehlen.

Wir möchten uns in den kommenden zwei Jahren damit beschäftigen, ob es Möglichkeiten gibt, die Öffnungszeiten der Bibliothek auszuweiten. Die Stadtbibliothek im Forum Confluentes wird von vielen Schülerinnen und Schülern als Lernort genutzt und wir fänden es super, wenn die Öffnungszeiten (z.B. in den Wochen vor dem schriftlichen Abitur) länger wären. Viele Themen, die wir auf dem Kennenlerntreffen diskutiert haben, könnten sowohl von der AG Freizeit, Event oder Stadtverschönerung diskutiert, deswegen sind wir auch am schauen, welche AG welches Thema diskutiert.

Unsere Vorgänger haben außerdem alle Koblenzer Jugendtreffs angeschaut und die Ergebnisse dieser Besuche hier zusammen gefasst (siehe unten). Vielleicht findet ja der ein oder andere ein Angebot in seiner Nähe oder einen Jugendtreff, den ihr spannend findet!

Jugendtreffs sollen für alle Jugendlichen offen sein, daher sind die Angebote in der Regel kostenfrei. Fast alle Jugendtreffs verkaufen aber günstig Getränke oder bieten manchmal Projekte und Ferienangebote an, bei denen dann Materialkosten bezahlt werden müssen. Es wird aber dafür gesorgt, dass es immer noch günstig bleibt, und jeder, der mitmachen will, das auch kann.

Neben den Jugendtreffs, die wir hier gelistet haben, gibt es noch Jugendtreffs, die von den mobilen Jugendarbeitern der Stadt Koblenz organisiert werden. Diese findet ihr hier gelistet.

Haus Metternich

Münzplatz 7
56068 Koblenz
Bushaltestelle: z.B.: Altengraben (Bus Nr. 5/15, 2/12)

Öffnungszeiten:
Montag: 17:00 bis 19:00 Uhr (offenes Plenum)
Dienstag bis Freitag: 15:00 bis 20:00 Uhr (Donnerstags ab 20:00 Uhr Thekenabend für alle ab 16 Jahre)

 

Was gibt es dort?

Räumlichkeiten

Kreatives

Sport

Sonstiges

großer Aufenthaltsraum mit Bar, Essecke und Sofabereich zum chillen Proberäume für Abends (Anmeldung erforderlich!) Kicker Wöchentliches Plenum, in dem gemeinsam entschieden wird, was passiert
snoozle-Raum mit Hängematten Disco/Konzertraum verspiegelter Saal für Sport- bzw. Tanzgruppen  
Küche (gemeinsames Kochen nach Bedarf)      

 

Wer kann hingehen?

Es sind alle Jugendlichen herzlich willkommen. Aus der Erfahrung kommen die Jüngeren eher am Nachmittag ins Haus Metternich, Ältere am Abend und zu den Konzerten.

 

 

JuBüZ - Jugend- und Bürgerzentrum

Potsdamer Str. 4
56075 Koblenz
Bushaltestelle: Bundesarchiv (Bus Nr. 2/12)

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag von 16:00 – 19:00 Uhr (Montag und Dienstag für alle ab 10 Jahre geöffnet, Donnerstag können alle ab 8 Jahre kommen)
Mittwoch 16:00 bis 18:00 Uhr (Mädchentreff)
Freitag 15:00 bis 19:00 Uhr (für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre)

 

Was gibt es dort?

Räumlichkeiten

Kreativangebote

Sport

Sonstiges

Aufenthaltsraum mit kleiner Küche, vielen Sofas und Gesellschaftsspielen Kreativraum, einmal die Woche gibt es ein Angebot von Atelier mobil Tischtennis Teenie-Disco
Raum zum Zocken (mit einer PlayStation 3 & 4) regelmäßiges Kochen Kicker Mädchen- und Jugendtage
Großer Flur mit Tischtennisplatte   Boxsack Ferienangebote
Außenanlage   Billiardtisch offenes Plenum, um eigene Ideen einzubringen (1x im Monat)

 

Wer kann hingehen?

Alle zwischen 8-19 Jahre, Ältere haben die Möglichkeit zur Berufsberatung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  

 

 

Jugendtreff Maulwurf

Markenbildchenweg 38
56068 Koblenz (Kurt-Esser-Haus)
Bushaltestelle: Hauptbahnhof (Bus Nr. 1, 3/13, 5, 8, 9, 10, 20, 27, 301, RMV, …)

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag: 15:00 bis 19:30 Uhr, Freitag von 15:00 bis 21:00 Uhr

 

 

 

Was gibt es dort?

Räumlichkeiten

Kreativangebote

Sport

Sonstiges

Aufenthaltsraum mit kleiner Bar Länderwoche Fitnessraum Disco/Konzertraum
Raum mit Billiardtisch regelmäßige Rommy-Turniere Tischtennisplatte Ferienangebote
Kickerraum Kochen   Hausaufgabenbetreuung
  Erzähl-Café    

 

Wer kann hingehen?

Alle Jugendlichen, viele sind zwischen 13 und 17 Jahre alt.

 

 

HoT - Haus der offenen Tür

Trierer Str. 123c
56072 Koblenz
Bushaltestelle:Closterbrauerei (Bus Nr. 5/15, 350, 353, 359)

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag: 13:30 bis 20:00 Uhr,
Freitag 12:00 bis 15:00 Uhr (Dienstag und Donnerstag ab 15:30 Uhr sowie Mittwoch ab 17:00 Uhr nur für Jugendliche ab der 5. Klasse geöffnet)

 

Was gibt es dort?

Räumlichkeiten Kreativangebote Sport Sonstiges
großer Aufenthaltsraum mit PlayStation und Getränkebar regelmäßíge Bastel-/Kreativangebote Fitnessraum Disco/Konzertraum, der für Konzerte angemietet werden kann
Internetraum Werkraum Tischtennisplatte Hausaufgabenbetreuung
Raum für Gesellschaftsspiele bzw. Möglichkeit für ruhige Tätigkeiten Theater spielen AirHockey Workshops in den Ferien
    große Sporthalle in der oberen Etage, Kletterwand im Außengelände  

 

Wer kann hingehen?

Alle Kinder und Jugendlichen, Grundschulkinder können bis ca. 16/17 Uhr bleiben (siehe Öffnungszeiten).

 

 

JAM - Jugendhaus am Moselring

Am Moselring 2-4
56068 Koblenz
Bushaltestelle: Löhr-Center (1, 2/12, 3/13, 4, 5/15, 6/16, 8, 9, 10, 20, 27, 301, RMV, …), Bahnhof Stadtmitte (Regionalbahn)

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15:00 bis 21:00 Uhr, Konzerte an fast jedem Wochenenden

 

Was gibt es dort?

Räumlichkeiten Kreativangebote Sport Sonstiges

diverse Aufenthaltsräume

Backangebote

Sporttag

Ferienangebote

Küche

Filme

 

Angebote für und mit Flüchtlingen

 

Konzerte (Fr/Sa)

 

Freiraum (1. Etage)

       

 

Wer kann hingehen?

Alle Jugendliche ab 14 Jahre; zu den Konzerten ab 17 Jahre.

 

 

AG Stadtverschönerung

"Stadtverschönerung" klingt erstmal nicht nach einem jugendtypischen Thema - aber auch uns ist es wichtig, dass Koblenz sauber ist und wir uns hier wohlfühlen.
Wir haben dabei mehrere Schwerpunkte: Zum einen haben wir uns die Unterführungen in Koblenz angeschaut, die oftmals von Kindern und Jugendlichen gemieden werden, weil man dort Angst haben kann. Wir haben alle großen Unterführungen angeguckt und dabei festgestellt, dass viele von ihnen eigentlich in Ordnung sind. Natürlich gibt es sehr lange Unterführungen (z.B. unter dem Saarkreisel), aber es war wenig zerstört oder dreckig. Nicht so gut finden wir, dass Menschen, die keine Treppen nutzen können, oftmals ein Problem haben. Entweder es gibt nur Treppen oder die Rampen sind so steil, dass wir uns nicht vorstellen können, dass man dort mit einem Rollstuhl (alleine) hochkommt.
Zum anderen fänden wir es wichtig und zukunftsweisend, wenn es zumindest in der Koblenzer Innen-/Altstadt kostenloses WLAN gäbe. Leider ist sowohl das Kaufen der Geräte, die notwendig sind, als auch das Warten und die Vertragskosten relativ teuer.
Und natürlich werden wir weiterhin an der Idee dran bleiben, Pfandringe in Koblenz zu installieren. Das sind Metall-Behältnisse, die meistens um Mülleimer herum angebracht werden, wo dann leere Pfandflaschen abgestellt werden können, anstatt dass man sie einfach so irgendwo stehen lässt oder in den Müll schmeißt. Nachdem wir mit dem Leiter des Kommunalen Servicebetriebs sowie der Bürgermeisterin geredet haben und und der Werksausschuss einem probeweisen Aufstellen von drei Behältern zugestimmt hat, haben wir jetzt Sponsoren gefunden, die unsere Idee unterstützen. Jetzt müssen wir die Gestelle bestellen und dann mit dem Kommunalen Servicebetrieb einen Termin zum Aufstellen der Behälter finden.

 

Neben den Pfandringen hatten unsere Vorgängerinnen und Vorgänger noch zwei Projekte: Sie haben beim Dreck-weg-Tag 2015 mitgemacht und das Gebiet rund um den Bahnhof gesäubert. Und der Jugendrat hat sich in 2016 der Unterführung an der Balduin-Brücke wieder neu gestaltet, die seit dem Jahr 2000 in unserer Patenschaft steht. Das Graffiti, was davor angebracht worden ist, war von 2008 und ziemlich in die Jahre gekommen. Wir wollten die Orte zeigen, wo Jugendliche in Koblenz unterwegs sind, wo wir uns wohlfühlen und wo wir gerne sind. Gemeinsam mit dem Graphikdesigner Dennis Nussbaum, der seit vielen Jahren auch mit Sprühdosen Kunstwerke herstellt, haben wir uns auf das Motiv bzw. die Motive geeinigt, die nun auf der Wand zu sehen sind. Die Fotos können leider die beiden Wände nur zum Teil wiedergeben und nicht das große Ganze. Daher können wir nur jedem empfehlen, selber mal dort vorbei zu gucken, um alles genau zu betrachten. Und vielleicht den Punkt zu finden, wo die obere und die untere Wand für das gemeinsame Bild zusammentreffen...

AG Event

In Koblenz gibt es sehr wenige Veranstaltungen, die Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahre anspricht. Eine gute Sache ist die Konzert-Reihe "first steps" von music live e.v. und dem Jugendamt Koblenz, hier können sehr junge Bands erste Auftritte haben. Damit noch mehr Jugendliche über die Konzerte Bescheid wissen, hängen wir regelmäßig die Werbung dazu in unseren Schulen auf.

Inspiriert durch andere Jugendräte in Rheinland-Pfalz werden wir ein Open-Air-Kino durchführen, vermutlich wird es bereits am Samstag, den 2. September stattfinden. Sobald wir alles unter Dach und Fach haben, schreiben wir das natürlich auf unsere Homepage!

AG Koblenz für alle Schängel

So wie überall in Deutschland, kamen in Koblenz in 2015 und 2016 viele Menschen an, die in ihren Heimatländern nicht mehr leben konnten und deswegen hierhin flüchten mussten. Darunter sind natürlich auch viele Kinder und Jugendliche. Es gibt in Koblenz in einigen Stadtteilen bereits Initiativen, die bei Behördengängen, der Suche nach einer eigenen Wohnung oder dem alltäglichen Leben helfen. Wir haben überlegt, ob bzw. wie wir auch unseren Teil dazu beitragen können, dass sich Kinder und Jugendliche, die hierhin geflüchtet sind, gut einleben können und sich hier wohl fühlen.
Deswegen haben wir ein Patenschaftsprojekt von Jugendlichen für Jugendliche gestartet, in dem wir  Flüchtlingen zwischen 12 und 18 Jahre in kleinen Gruppen "unser" Koblenz zeigen. Das heißt, wir zeigen ihnen die Stellen, wo wir unterwegs sind, wo wir Freistunden verbringen oder am Nachmittag rumhängen. Wirgehen Eis essen, Kaffee trinken, zeigen wo man gut lernen kann etc.. Wir möchten auch Ausflugsziele zeigen, z.B. mit der Seilbahn auf die Festung hochfahren, klettern oder bowlen gehen. Wir denken, es ist wichtig eine gute Mischung zu machen zwischen Dingen die nichts oder nur sehr wenig Geld kosten und Aktivitäten, die besonders sind und eher etwas mehr Geld kosten. Anfangs treffen wir uns immer in der großen Gruppe, damit sich alle kennenlernen, danach bilden sich dann Kleingruppen von vier bis maximal sechs Leuten, die sich eigenständig treffen. Das vollständige Konzept schicken wir gerne bei Bedarf zu.
Wir freuen uns sehr, dass das Projekt in 2015 und 2016 gut funktioniert hat, daher möchten wir es fortführen. Mit welcher Schule wir kooperieren werden, wissen wir noch nicht, aber klar ist, dass es viele Jugendliche gibt, die Interesse daran haben.

Ein weiteres Projekt im Bereich der Flüchtlingsarbeit ist das Sportfest International. Das Sportfest hat einmal im Herbst 2015 und zweimal im Jahr 2016 (Frühjahr/Herbst) stattgefunden und richtet sich an die Menschen, die in den Camps in Koblenz wohnen. In Zusammenarbeit mit dem Sportbund Rheinland, der Sportjugend, der CTG, dem Jugendamt und dem Ordnungsamt der Stadt Koblenz sowie der Physiotherapieschule des Katholischen Klinkums Koblenz-Montabaur und Music Live werden in der Turnhalle der Goethe Realschule plus verschiedene Sportangebote sowie eine Kleiderkammer zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt es kostenlose Getränke sowie Rindswürstchen vom Grill. Alle drei Termine waren ein voller Erfolg und wir begeistert, wie viel Freude Kinder, Jugendliche und Erwachsene an unseren Angeboten Tellerdrehen, Seilspringen und co hatten.

Hier ein paar Eindrücke von den ersten beiden Sportfest International-Veranstaltungen:

AG Öffentlichkeitsarbeit

Die AG Öffentlichkeitsarbeit soll den Jugendrat bekannter machen. Wir bemühen uns, mit unserer Arbeit in der Presse, Radio und Fernsehen präsent zu sein. Wer Mitglied bei Facebook ist, kann sich auch auf unserer Seite laufend informieren, was gerade im Jugendrat los ist - lasst uns ein Like da, wir freuen uns darüber! Außerdem sind wir seit neuestem auch bei Instagram (@jugendratkoblenz) aktiv - wir freuen uns sehr, wenn ihr uns auch auf diesem sozialen Netzwerk folgt!

Es ist uns weiterhin ein Anliegen, in den Schulen in Koblenz mehr auf uns aufmerksam machen können und wie man das Thema Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Politik auch überregional bekannter machen kann. Die Arbeit vom Jugendrat zu erklären, ist manchmal etwas schwierig bzw. manche Leute verstehen nicht sofort, warum uns das politische Arbeiten Spaß macht. Deswegen sind wir weiterhin auf der Suche nach guten Ideen, wie man sowohl den Alltag, als auch die Highlights gut rüberbringen kann. Vor drei Jahren haben wir schon einen Imagefilm gemacht - jetzt wollen wir uns an mehrere kurze Filme wagen, die unterschiedliche Bereiche unserer Arbeit zeigen.